HTCinside


Neuromancer – Der Pate des Cyberpunk

Als ich also herumsaß und Brainstorming durchführte (Zögern… indem ich mir die neuesten anschaute Intertops-Casino-Bonus ) darüber, was ich für meinen nächsten Artikel schreiben sollte, kam mir plötzlich in den Sinn, dass ich erst vor ein paar Tagen William Gibsons „Neuromancer“ zu Ende gelesen hatte. Dies war eine Tatsache, die ich bis vor etwa zwei Minuten völlig vergessen hatte, was wohl kurz und knapp zusammenfasst, wie sehr mich das Buch beeindruckt hat.

Trotzdem, für dich (und mein Gewissen), lass es uns ein bisschen besser aufschlüsseln. War „Neuromancer“ also ein Geniestreich, der seiner Zeit voraus war, oder ist es ein überbewertetes Stück Mittelmaß?

Inhalt

Die erzählte Geschichte

Unser Protagonist ist Case. Als wir ihn treffen, hat er einen ganzen Charakterbogen hinter sich, in dem er ein professioneller VR-Hackerman und Berufsverbrecher geworden ist und dann seine Arbeitgeber hinters Licht geführt hat, die sich an ihm gerächt haben, indem sie seine VR-Wirbelsäule oder so etwas dauerhaft beschädigt haben. Er wandert eine Weile durch die Welt, reist von Klinik zu Klinik und sucht nach einem Arzt, der ihn heilen kann. Tragischerweise gibt jeder Arzt die gleiche Prognose zurück: Der Fall kann nicht behoben werden.

Also wird Case repariert, als ein Gazillionär in einem Anzug namens Armitage Case aus seinem betrunkenen und drogengetriebenen Leben in den Slums rekrutiert, unter der Bedingung, dass Case einen besonderen Job für ihn erledigt. Außerdem implantiert der Gazillionär spezielle Giftbeutel in Cases Körper, die die Operation rückgängig machen, die Case behoben hat, wenn er nicht den speziellen Antikörper bekommt, den nur der Anzugmann kennt. Wenn Case die Arbeit nicht erledigt, geht Case im Grunde genommen auf Null zurück, was seine Verletzung betrifft.

Molly, eine kybernetische, angeheuerte Muskelkraft mit einziehbaren Messern unter ihren Fingerspitzen, gesellt sich zu Case auf dieser Mission. Case und Molly müssen zusammenarbeiten, um die Arbeit zu erledigen, indem sie in das Haus einer der nervenaufreibendsten, aber einflussreichsten Familien der Welt einbrechen, während sie gleichzeitig genau für den arbeiten, für den sie überhaupt arbeiten …

Was mir gefallen hat

Ich denke, mein Lieblingsteil an „Neuromancer“ muss William Gibsons Beschreibung sein. Seine Ideen und sein Geschmack werden auf eine Weise über die Seiten gegossen, die wirklich den Ton angibt und den Leser in die düstere Cyberpunk-Stimmung versetzt. Mein Lieblingsbeispiel muss die Eröffnungszeile des Buches sein: „Der Himmel über dem Hafen hatte die Farbe eines Fernsehers, der auf einen toten Kanal eingestellt war.“

Das ist so eine gute Beschreibung. Es bringt meinen inneren Schriftsteller zum Kreischen. William Gibson hätte den Himmel einfach als wolkig und grau beschreiben können, aber das tat er nicht. Seine beschreibende Prosa ist unglaublich eindringlich und setzt die Szene so in Szene, wie es nur wenigen Autoren gelingt.

Sie können das Alter dieses Buches auch daran erkennen, wie William Gibson bestimmte Technologien beschreibt. Er beschreibt bestimmte Technologien, die heutzutage fast zum Mainstream geworden sind, aber es ist klar, dass die Worte, die wir heute verwenden, um sie zu beschreiben, in den alten Zeiten von 1984, als er das Buch schrieb, nicht existierten.

Bestes Beispiel ist Virtual Reality. Um seine spezielle Hacking-Technik auszuführen, muss Case einen speziellen Helm mit Bildschirmen aufsetzen, der ihn in eine virtuelle Welt lädt, die eher einem LSD-Trip als einem Videospiel ähnelt. Das nächste, was damals existierte, wäre Nintendos „Virtual Boy“ gewesen, der erst Mitte der neunziger Jahre veröffentlicht wurde und ein kompletter Misserfolg war. Die Tatsache, dass es Willian Gibson ein Jahrzehnt zuvor gelingt, die Technologie genau zu beschreiben und nur geringfügig von der Realität abzuweichen, ist unglaublich. Real-Life VR verdankt seine Inspiration zweifellos William Gibson und anderen Science-Fiction-Autoren, die von der Technologie träumten, die heute unsere Realität ist.

Nun, William Gibson tat es eigentlich nichterfindendas Cyberpunk-Genre. Dieser Verdienst gehört tatsächlich Bruce Bethke, der den Begriff 1983 in seiner Kurzgeschichte mit dem Titel „Cyberpunk“ erfand, die in Amazing Science-Fiction Stories veröffentlicht wurde. Der Begriff wurde so geprägt und dann auf Geschichten wie „Neuromancer“ angewendet. Dennoch ist William Gibson vielleicht einer der wichtigsten Autoren, die das Genre populär gemacht haben, und viele der Tropen, die an dem Genre hängen geblieben sind, stammen aus dieser Geschichte.

Menschen mit Roboterarmen? Prüfen. Leuchtreklame alles? Prüfen. Ein allgemein deprimierender Zukunftsausblick aus der Perspektive eines alkoholkranken und elenden Protagonisten? Überprüfen.

Es gibt auch einige sehr schreckliche Elemente des Weltenbaus, die wirklich cool und extrem dunkel sind. Am dunkelsten sind wohl die Bordelle mit Frauen, die Gehirnchips benutzen, um ihr Bewusstsein auszuschalten. Grundsätzlich kann ein Kunde eine Frau mit jeder beliebigen Persönlichkeit für eine Nacht mieten, und die Prostituierte muss nichts davon erleben, da ihr Verstand während der „Sitzung“ außer Kraft gesetzt wird. Der Kunde geht, die Prostituierte „wacht auf“ und sie wird bezahlt. Es ist dunkel, düster und definitiv Cyberpunk. Ich denke, es ist der Mangel an Details wie diesen, der neuere Cyberpunk-Geschichten, wie das neue Videospiel „Cyberpunk: 2077“, im Vergleich dazu sehr langweilig und generisch erscheinen lässt.

Last, but not least, sind die Charaktere. Ich habe in letzter Zeit eine Reihe von Büchern mit ziemlich langweiligen Charakteren gelesen, die alle irgendwie ineinander übergehen. Es ist ein unglücklicher Trend im Genre „Zufällige Bücher, die ich in Buchhandlungen gekauft habe, weil mir das Cover gefiel“.

Das ist bei Neuromancer nicht der Fall. Case, Molly, (Boss) und alle anderen Charaktere fühlen sich durch ihre ausgearbeiteten Persönlichkeiten richtig voneinander unterschieden. Zum Beispiel gibt es sogar einen lustigen Moment, in dem ein Haufen Charaktere in einem Aufzug zusammengepfercht ist und die Bösewichtin Femme-Fatal einfach anfängt, Case zu ärgern. Es ist alles sehr charakteristisch, und Sie bekommen ein gutes Gefühl dafür, wie jeder einzelne ist.

Was mir nicht gefallen hat

Wie ich irgendwo oben angedeutet habe, gibt es Teile dieser Geschichte, die wie ein schlechter LSD-Trip sind (oder zumindest so, wie ich mir einen LSD-Trip vorstelle). Es gibt Teile der Geschichte, wo ich auf die Seite starrte und fragte: „Warte … warum passiert das?“

Denn während die Prosa im Allgemeinen recht beschreibend und eindrucksvoll ist, kann es ziemlich schwierig sein, dem Wer und Warum der Handlung zu folgen. Da ist zum Beispiel dieser ganze Nebenplot mit Cases Freundin (?), die ein Junkie ist und früh stirbt. Case fast auf Seite eins leugnet, in einer Beziehung mit ihr zu sein, dann wird gezeigt, dass er ihr gegenüber kalt ist, dann hat ein Freund mit Vorteilen etwas vor sich, dann stirbt sie, und er hat diesen ganzen Nervenzusammenbruch, und das ist es seltsam.

Was es noch seltsamer macht, ist, dass Case und Molly im Grunde anfangenihrBeziehung fast unmittelbar nach dem Treffen, ohne jede Art von Aufbau oder Chemie oder Präambel. Tatsächlich beginnt es, während Case sich von seiner Operation erholt. Ich meine, angesichts der schieren Menge an Drogen und Alkohol, die Case in der Geschichte zu sich nimmt, ist Case offensichtlich nicht der Typ, der die besten Entscheidungen über sein eigenes Wohlbefinden trifft – aber er erholte sich davonWirbensäulenoperation. Vielleicht blase ich das überproportional auf, aber ich hatte das Gefühl, dass Cases ganze Beziehung (mit beiden Frauen) irgendwie aus dem Nichts kommt, abersuperrelevant für die gesamte Handlung.

Eine andere Sache, die im Rückblick seltsam war, war eine ganze Vorahnung, in der Case seinen geheimen Boss hasst (der an diesem Punkt der Geschichte enthüllt wurde). Case hat schließlich ein Gespräch mit dem Chef, der ihm sagt, dass es in Ordnung ist und Case hassen mussjemandam Ende der Geschichte als Teil des Super-Special-Secret-Plans. Die Notwendigkeit für diesen Hass kommt jedoch nie wirklich zustande, soweit ich mich erinnere, denn der Höhepunkt des Buches besteht aus einer einfachen Sequenz einer Jungfrau in Not, gefolgt von einer Traumsequenz, gefolgt von einer Zeile, in der es heißt, dass Case das Mädchen nie reinbringt das Ende.

Also ist das Ende entweder wirklich tragisch und poetisch auf eine Weise, die ich vermisse, oder es ist alles nur erbärmlicher Unsinn.

Ein letzter Nitpick, den ich habe, ist, wie William Gibson Case beschreibt. Oder genauer gesagt, es tut es nicht. Die Persönlichkeit von Case kommt voll zur Geltung, da die gesamte Geschichte aus Cases Perspektive spielt und wir durchgehend in seinen Kopf blicken können. Die tatsächliche physische Beschreibung von Case bleibt jedoch mehr oder weniger vage, und wenn sie beschrieben wird, scheint die einzige Eigenschaft, die Case zugeschrieben wird, „durchschnittlich“ zu sein. Im Grunde ist er ein „durchschnittlich“ aussehender Weißer, der ansonsten wie ein unterernährter Drogenabhängiger aussieht. Ist er groß? Ist er kurz? Braune Haare? Starker Kiefer? Narben? Ohrringe? Keine Ahnung.

Fazit

Die Quintessenz ist also, ist Neuromagier lesenswert? Und die Antwort ist …So'ne Art. Neuromancer ist ein sehr seltsames Buch mit vielen Genre-definierenden Dingen und sehr anschaulicher Prosa. Es ist definitivCyberpunk.

Andererseits hat mich das Buch nie so gefesselt wie meine Lieblingsgeschichten. Vielleicht liegt es am Alter des Buches. Vielleicht liegt es daran, dass ich ein bisschen ein Büchersnob bin, der das Privileg hat, in der modernen Welt zu leben, mit jedem Buch, das ich will, zur Hand. Ich weiß nicht.

Die Stärke von Neuromancer liegt zuerst in seinem Weltaufbau, dann in seinen Charakteren und dann in seiner Handlung. In dieser Reihenfolge. Obwohl ich die Charaktere mochte und die Charaktere weit davon entfernt waren, die schlechtesten zu sein, die ich je gelesen habe, gab es immer noch etwas, das mir an ihnen nicht gefiel.

Gleichzeitig gibt es in Neuromancer genug coole Elemente, die nicht in vielen neueren Cyberpunk-Spielen zu finden sind, die es für sich allein stehen lassen. Ich nehme an, am Ende des Tages, wenn Sie die Art von Leser sind, die ältere Science-Fiction und Horror mögen, wie Issac Asimovs oder H.P. Lovecrafts Geschichten, es lohnt sich, sie zu lesen.

7 / 10 Ein bisschen Nische, ein bisschen dunkel, ein bisschen seltsam. Cyberpunk durch und durch.